Einrichten einer XML-Sitemap

Eine XML-Sitemap wird eingesetzt um dem Suchroboter eine vollständige Liste aller Links einer Website zur Verfügung zu stellen. Das macht für die Suchmaschinenoptimierung besonders dann Sinn, wenn bestimmte Seiten schwer zu finden sind und ggf. keine Verlinkung von anderen Seiten haben. Hier besteht die Gefahr, dass der Suchrobot diese Seiten beim Crawlen “übersieht” und diese nicht im Index landen.

Eine XML-Sitemap ist prinzipiell eine XML-Datei, die auf dem Webserver gespeichert ist. Alternativ kann es sich dabei auch um eine URL handeln, die bei Aufruf den XML-Code dynamisch generiert und zurückliefert.

Eine XML-Sitemap kann auf zwei Arten bekannt gemacht werden. Die erste Methode ist das Einfügen eines Sitemap-Verweises in die robots.txt Datei des Webservers. Über die robots.txt sperren Sie gewöhnlich Seiten und Verzeichnisse die der Suchroboter nicht indexieren soll. Der Eintrag muss wie folgt aufgebaut sein:

Sitemap: http://www.seo-coburg.de/sitemap.xml

Natürlich muss nach “Sitemap:” Ihr eigener Pfad zur Sitemap-Datei oder Sitemap-URL stehen.

Die zweite Methode bedient sich der Google Webmaster Tools. Sie können Ihre Website in den Google Webmaster Tools registrieren und darüber viele nützliche Informationen erhalten, z.B. ob der Googlebot Crawlingfehler entdeckt hat oder ob es HTML-Verbesserungsvorschläge aus Sicht von Google gibt. Außerdem können Sie hier die URL zu Ihrer XML-Sitemap hinterlegen. Google lädt diese in regelmäßigen Abständen herunter und zeigt an, wie viele Links dort gefunden wurden und wie viele davon im Google Index enthalten sind.

Dieser Beitrag wurde unter SEO Onsite Faktoren abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.